Samstag, 5. Juli 2014

Close but distant, distant but close.


„Ein Auslandsjahr wird Dein Leben für immer verändern“

„Durch Reisen findet man sich selbst“

„Du wirst ein zweites Zuhause auf der anderen Seite der Welt haben“

Schon vor einigen Jahren fing ich an, mich mit der Idee eines Auslandsjahres anzufreunden. Ich las viele Texte und stieß wieder und wieder auf solche Zitate. Sie begeisterten mich, doch noch konnte ich mir nicht vorstellen, wie wahr sie mir einmal scheinen würden.

Ein Jahr ist es nun her, dass ich mich selbst auf den Weg nach Australien machte, um dort 10 Monate in einem Vorort von Brisbane zu leben. Ich hatte keinen Schimmer wie sehr diese 10 Monate mein Leben erst auf den Kopf stellen und dann für immer verändern würden. Es war nicht immer ein einfacher Weg, doch am Ziel angekommen schaue ich auf das größte Abenteuer meines Lebens zurück und empfinde nichts als pure Freude, Dankbarkeit und Stolz, gemischt mit einem Hauch von Fernweh.

Die erste Euphorie wurde für eine kurze Zeit von Heimweh, Unsicherheit und Verlustängsten überschattet. Es fiel mir schwer, mich von meiner Familie zu trennen, meine Freunde und mein Leben in Deutschland hinter mir zu lassen. Anfangs hing dies wie eine Klette an mir. Der Ballast zog mich herunter bis ich lernte mich ein wenig zu trennen und loszulassen.

Ich vergaß mein Leben in Deutschland und versuchte, mich so gut und schnell wie möglich, an ein australisches Leben anzupassen. Ich sah es als eine Chance, mich selbst zu finden und auch neu zu erfinden. Nie enddeckte Stärken kamen zum Vorschein und ich wuchs tiefer und tiefer in den „Aussie way of life“ hinein.

In der Schule fand ich schnell Freunde. Freundschaften wie diese sind aber nicht etwa vergleichbar mit netten Urlaubsbekanntschaften. Noch nie habe ich in einer solch kurzen Zeit so viele unglaubliche und innige Freundschaften geschlossen. Wir waren eine feste Gruppe von Mädchen und es fühlte sich eher wie eine kleine Familie an.

Trotzdem hatte ich Anfangs sehr zu kämpfen. Meine Gastfamilie erwartete viel von mir – gab aber recht wenig zurück. Ich hatte kaum Freiheiten, keine Privatsphäre, doch musste sehr viel helfen und mich an strenge Regeln halten. Zuerst kam mir dieses nicht fair vor, doch ich nahm es hin und versuchte mich anzupassen. Irgendwann verstand ich außerdem, dass es nicht immer darauf ankommt, wie viel für einen getan wird. Ich habe es einfach genossen gebraucht zu werden und bin dadurch noch viel inniger mit meiner Gastfamilie zusammengewachsen, als ich es mir je hätte träumen lassen. Dieses Gefühl ist weder zu beschreiben, noch in irgendeiner Art und Weise zu ersetzen.

In dem letzten Jahr habe ich so viele Lebenserfahrungen gemacht, wie nie zuvor. Es scheint so daher gesagt, „wer reist findet sich selbst“, doch ich könnte es nicht besser sagen. Man ist gezwungen sich anzupassen und sich zu verändern. All die Eindrücke die ich gewonnen habe, sowohl positive als auch negative, habe ich wie ein Schwamm aufgesaugt. Sie haben mich inspiriert und zu dem Mädchen gemacht, das ich heute bin.

Auch durch das Einleben in Deutschland habe ich mich verändert. Nach einem erneuten Kulturschock habe ich mich langsam eingewöhnt und mich auch hier wieder anpassen müssen. Es ist als hätte ich eine Balance zwischen meinem alten Leben und meinem Leben in Australien gefunden. Ich betrachte Dinge anders, ich bin sowohl realistisch als auch verträumt. Ich lasse mich gerne inspirieren und bin begeistert von so vielen wunderbaren Dingen auf dieser Erde. Ich habe schon jetzt so viele Pläne und ich bin stolz. Stolz auf das, was ich geschafft habe.

Australien ist und bleibt ein großer Teil von mir. Um nichts hätte ich diese wundervolle Erfahrung missen wollen. All die unglaublichen Orte, die bildschönen Strände, die interessanten Leute, meine weltbeste zweite Familie und meine wunderbaren Freunde.

Denke ich zurück fühlt es sich nicht etwa wie die Erinnerung an einen schönen Urlaub, oder ein einmaliges Abenteuer an, nein es ist nun mein Zuhause auf der anderen Seite der Welt. Jeden Tag vermisse ich es, aber das ist wohl die Kehrseite eines solchen Geschenks. Mein Schüleraustausch war jedoch nicht das Ende, es war erst der Anfang meines großen Abenteuers. Das Fernweh packt mich immer wieder und ich bin überzeugt, so viel wie möglich reisen und entdecken zu wollen.



Donnerstag, 27. März 2014

Uluru :)

Hey guys!

It’s been a while since I updated my blog. Sorry that it took me this long, but I’m quite busy and trying to enjoy every single day that’s left for me in Australia.

Time flies unbelievably fast and now it’s 33 days until I have to go home. Having to leave my family, friends and everything else here in Australia behind is hard. 
Harder than I ever expected. It’s different to have left Germany for 10 months because I never know when I’ll be back here.

Last weekend, I went on a camping trip to Uluru (Ayers Rock) in central Australia. I arrived on Friday and we met our tour guide at the airport. She took us to our bus in which we drove for 5 hours, to arrive at our over night camp near kings canyon. I could not believe what I saw, when I looked out the window! Red. Nothing but red sand and a few bushes covered the area as wide as I could see. No houses, no toilets, no farms, no nothing.





When we arrived at our campsite (in the middle of nowhere), we cooked dinner and prepared our swags for the night. Swags are a mattress and a sleeping bag in one piece which gave us the opportunity to sleep directly under the stars. I have never seen stars that clear in my life ever before.




The next morning we went for a hike around and on top of kings canyon. This might have been my favourite part of the whole weekend. The nature is breathtaking and the view was amazing. We realized how lucky we were to have bought a hat with a fly net. I felt like a horse whenever I took it off, with flies attacking my eyes and mouth straight away.










After lunch we drove for 4 hours to Uluru and visited the cultural centre, where we learned a lot about the history and culture of Aboriginals in Australia. Every single story was unique and interesting! Afterwards we went to an Uluru outlook to watch the sun set. It was beautiful!
We spend Sunday watching the sun rise and visiting wind alley, followed by walks around Uluru, listening to its amazing history and a swim at the end of the day. Our group was made up of Germans, Italians, Danes and French. We had the best time together; every single one of them is awesome!!








This weekend was absolutely breathtaking, amazing and inspiring. I have never had an experience like this and have never seen such a mind-boggling nature ever before.


My parents and my little brother will come to visit me in 1 week time. I can’t describe how excited I am. Not only to finally see my family after these 9 ½ months, but also to bring both of my incredible families together. Plans are to meet in Sydney, fly to Cairns, come back to Brisbane, stay at the Gold Coast and finish off with my birthday and farewell party. It will be amazing!

I am so thankful to have had 9 months full of exciting,wonderful and adventurous experiences. My friends here are the best and I could've never asked for a better host family. I am so lucky to have them! Leaving everyone behind will break my heart.

But I am looking forward to my last 4 weeks here in Down Under and to seeing my family in 8 days wohooo! 

Maike :-)

Samstag, 4. Januar 2014

Merry Christmas and a Happy New Year

Hey Guys!

I decided to write this blog in English from now on. My German is pretty bad now that I talk English all the time and it's just way easier for me this way. 

Christmas and New Year is over. I can't believe how fast it went. The whole year you look forward to this special time, make plans, decorate the house, buy presents.. And when Christmas finally arrives it goes way to fast.

This Christmas was special for me. Not only because it was the first Christmas without my family, but also because it was so different from the Christmas back in Germany. December is one of the hottest months here in Australia which is very strange for me. When I think of Christmas I think of snow, hot drinks, warm jackets and sleighs. This time I experienced it in 40 degrees heat, frozen drinks, in bikini and on slippery slides.





On the 24th, me and my host family went to church in the afternoon. I enjoyed singing all the Christmas carols and to remember the meaning of Christmas. Our Dinner afterwards was amazing and we started wrapping our last presents for the next morning.

"Get up - It's Christmas!!". These were the words I woke up to on Christmas Morning. I love the tradition to unwrap all the presents in the morning because of this special feeling. You wake up and it feels like Christmas. Everybody is exited to see their presents and to finally celebrate Christmas the whole day. My host family spoiled me! I got a bike, clothes, a water bottle, bracelets, makeup, perfume, nail polish and much more. We had a big breakfast and visited the rest of the family to celebrate together. It was amazing.



It took some time for me to get used to a hot Christmas without all the german traditions. But my host family made this such a great time for me and I enjoyed every moment. My host mum even made an advent calender for me because I told her about our tradition at home. I loved it!

On New Years Eve, me and my host family went to the Gold Coast and stayed in a Hotel for 2 nights. We swam in the pool, watched the fireworks and sat together on our balcony until we finally started counting down into 2014. What a year.




2013 was the best year of my life - My most exciting indeed. I had the chance to get to know a new country, a new culture, heaps of amazing people and to find myself as a new person. I changed more than ever before and I am very thankful and grateful to be able to experience this.

I hope each and everyone of you enjoyed Christmas and New Years with your families.

Lots of love from Down Under,

Maike :)

Donnerstag, 17. Oktober 2013

100 days!

Hey Leute :)!

Wie angekündigt sind meine Gastmutter, meine beiden Gastschwestern und ich fuer 5 Tage nach Melbourne geflogen. Wir hatten eine wunderschoene Zeit und haben es wirklich genossen.

Nachdem wir erfolgreich in Melbourne gelandet sind, ein Taxi gefunden haben und endlich vor unserem Hotel standen konnte ich nicht fassen wie schoen es war! Das Intercontinental ist ein 5 Sterne Hotel in welchem wir alle ein Zimmer mit 2 Doppelbetten geteilt haben. Jeden morgen gab es ein Buffet in der Club Lounge, Kaffee und Kuchen am Nachmittag und Anti Pasti am Abend. Ausserdem gab es 3 weitere Restaurants in unserem Hotel. Wenn wir nicht gerade im Club gessessen, oder die Stadt besichtigt haben sind meine Gastschwester und ich oft in den Pool, den Spa, die Sauna oder ins Gym gegangen. Das Dach ueber dem Pool ist Glas, so dass man einen unfassbaren Blick ueber Melbourne und in die Sterne hat. Besonders in der Nacht war es wunderschoen dort schwimmen zu gehen!








An unserem zweiten Tag haben wir den Markt in Melbourne besucht, in dem man Essen, Klamotten oder auch viele witzige Souvenirs finden konnte. Ich habe mich gefreut, als ich dort ein richtiges Körnerbrötchen gefunden habe, da diese hier eher selten zu finden sind.




An unserem dritten Tag haben wir die Melbourne Show besucht, eines der größten Volksfeste in Australien. Wenn man hier Volksfeste besucht muss man Eintritt bezahlen, was sehr komisch für mich war, da die Kosten für Achterbahnen und Essen natürlich noch dazu kommen. Am Nachmittag haben wir dann die jetzigen x-Factor Kanditaten live gesehen, was wirklich schön war.



Es war ein wirklich schöner Urlaub, doch es war auch schön wieder nach Hause zu fliegen. Nun fühlt es sich wirklich so an - hier ist mein Zuhause.



Am Freitag darauf bin ich dann nach Cairns geflogen, um dort andere Austauschschüler zu treffen. Es war mein erstes Mal alleine fliegen, aber es hat alles super geklappt. 

Im Hotel angekommen wurden wir (2 dänische, 4 deutsche, 1 schwedisches Mädchen und 2 Franzosen) in unsere Zimmer eingeteilt und konnten unser unglaubliches Hotel besichtigen. An sich hätte dieses mit 2 Pools und unglaublich leckerem Essen schon ausgereicht um unseren Urlaub perfekt zu machen, aber wir haben jeden Tag etwas unternommen und besichtigt. Wir waren am Great Barrier Reef Schnorcheln, wir haben Regenwälder gesehen, waren in Bergflüssen schwimmen, waren Speerfischen, haben Aboriginal Art ausprobiert und sogar grüne Ameisen gegessen. 








Besonders das Schnorcheln hat mir den Atem geraubt! Wir haben Haie, Delfine, Schildkröten und Regenbogenfische gesehen und der Strand sah aus wie im Paradies.



Ich habe eine Nacht bei Freunden meiner Gastmutter übernachtet, da wir keinen bezahlbaren Flug für den Montag gefunden haben. Es war aber wirklich schön einen Tag länger zu haben, besonders weil ihre Freunde wirklich super lieb waren. 

Nun bin ich wieder zurück in der Schule, aber in 8 Wochen haben wir 2 Monate Weihnachtsferien! 

Weihnachten wird sicher komisch, ohne meine Familie und in den heißesten Monaten im Jahr. Sicher werde ich das deutsche Weihnachten vermissen, aber es wird garantiert eine unglaubliche Erfahrung für mich.

Neben meiner Familie und meinen Freunden fange ich an einige typisch deutsche Sachen zu vermissen. Deutsches Frühstück, typisch deutsche Gerichte und einige alltägliche Gewohnheiten. Doch auf der anderen Seite wachse ich Tag für Tag mehr in mein australisches Leben hinein und liebe so viele Dinge hier. Ich versuche das Vermissen als eine weitere neue Erfahrung zu sehen und mein Leben hier voll und ganz zu genießen. Und ich geniesse es wirklich sehr. 

Nächstes Wochenende werden wir mit einer Gruppe internationaler Austauschschüler an der Gold Coast verbringen, was sicher ein Riesen Spaß wird! Ich kann es kaum noch abwarten. 

Ganz liebe Grüße aus dem weit entfernten Australien,
Habe euch so lieb!!


Maike 

Freitag, 20. September 2013

Don't be afraid. Be alive.


Hallo Leute :)!

Nun bin ich schon seit fast 3 Monaten in Down Under. Leider habe ich es nicht eher geschafft diesen Post zu schreiben, da wir im Moment sehr viele Arbeiten in der Schule haben und ich deshalb kaum Zeit fuer etwas anderes habe. Zum Glück sind in 8 Tagen Ferien und der ganze Stress ist vorbei.

Der zweite Monat ging sehr schnell um, ich war mal wieder komplett ausgebucht, ich habe sehr viele nette Leute getroffen und wunderschöne Plätze besucht. Es ist unglaublich wie viel man in einem Monat erleben kann.

Es fing mit einem Besuch des 'Ekka' Festivals an, einem der groessten Volksfeste in Australien. Da meine Gastmutter sich als Local Coordinator um einige Austauschschueler kümmert waren Maren und Louisa, welche mit der selben Organisation wie ich hier sind, auch dabei. Wir haben ganz brav Englisch geredet und hatten unglaublich viel Spass! Ich habe die beiden wirklich gern. :)




Das Wochenende darauf sind wir mit der ganzen Familie an die Gold Coast gefahren. Dort ist eine Bucht mitten in der Stadt, so dass das Wasser von Hochhäusern eingeschlossen wird. Einfach nur wunderschoen! Da es ziemlich kalt war, war ich die einzige am ganzen Strand, die schwimmen gegangen ist. Die Australier haben ziemlich gefroren und mich mit "bloody German" belächelt. 






Da ich den Hochsprungwettkampf in meiner Schule gewonnen habe, wurde ich zu den Distrikt-Meisterschaften geschickt, welche in einem riesigen Stadion an der Gold Coast stattgefunden haben. Ich habe wahrscheinlich nie zuvor ein solches Stadion gesehen, sowohl von der Größe, als auch von der Vielfalt der Wettkaempfe her. Von Sprints, über Hoch- und Weitsprung bis zum Speerwurf sind die Schulen gegeneinander angetreten. Ich habe den 4. Platz gemacht, womit ich zufrieden bin, da ich ja nie wirklich trainieren konnte. Aber an diesen Tagen ging es nicht nur um den Erfolg an sich. Es ging darum seine Schule zu unterstützen und sich gegenseitig zu motivieren. Selten habe ich so einen solchen Teamgeist gespürt. Wir waren alle zusammen und jeder noch so kleine Versuch wurde bejubelt, selbst wenn jemand verloren hat.  



An dem folgenden Wochenende hat meine Gasttante ihren Geburtstag mit einem Essen in einem Schokoladenrestaurant gefeiert. Dort gab es alle erdenklichen Torten, Fondues, Croissants und Schokoladensorten. Es war einfach nur himmlisch! Und von der Terrasse auf der wir sassen hatten wir einen unglaublich schönen Blick über den Brisbane River und die Brücke.





Am selben Abend sind drei Freundinnen gekommen und wir haben zusammen eine Pyjama Party gemacht, Filme geschaut und einen wirklich schönen Abend zusammen gehabt! 

Letztes Wochenende sind meine Gastmutter, meine kleine Gastschwester und ich fuer 3 Tagen nach Byron Bay gefahren. Das Hotel, der Strand, die Restaurants und die Atmosphäre dort sind absolut besonders. Byron Bay ist sowohl ein sehr beliebter Platz für Backpacker als auch ein Ferienziel für viele Berühmtheiten. Es soll keine Seltenheit sein plötzlich neben einem TV-Star zu stehen, ist mir aber leider nicht passiert. Außerdem hat man das Gefühl, dass jeder sofort entspannt ist, sobald er ankommt. Jeder genießt sein Leben, was die Atmosphäre einfach einzigartig macht. Als ich gefragt habe, ob es okay ist wenn ich zum Strand gehe wurde mir versichert : 

'You are in Byron Bay Darling, you can do whatever you want.'






Außerdem habe ich den östlichsten Punkt Australiens besucht. Dafür musste ich unendlich viele Stufen hinunter von dem Berg auf dem sich der Leuchtturm befindet klettern, bis ich endlich angekommen war und einen unglaublichen Ausblick hatte. Der östlichste Punkt ist so schmal, dass ich links und rechts die beiden Küsten Australiens sehenkonnte. Das Wasser dort ist glasklar und die Kulisse wunderschön.





Letztes Wochenende haben wir uns mit allen Austauschschülern in der Nähe von Brisbane und der Gold Coast getroffen und haben zusammen einen kleinen Zoo besucht. Es war ein wirklich schöner Tag, wir hatten eine Menge Spaß und ich liebe  unsere Gruppe!




Da ich jetzt Ferien habe werden meine Gastfamilie und ich am Montag für 5 Tage nach Melbourne fliegen, ich freue mich schon sehr darauf! Danach werden wir wahrscheinlich 2 Nächte an der Gold Coast verbringen und ich werde für weitere 5 Tage nach Cairns zum Great Barrier Reef fliegen. Die Ferien sind voll verplant. :)

Ich melde mich bald wieder und nehme mir dann mehr Zeit für meinen Post.

Vermisse euuuuch,
Maike :)